H2.0 Konferenz
Anmeldung zur Konferenz

Zur verbindlichen Ticketbestellung zur Teilnahme an der H2.0-Konferenz „Grüne Wasserstoff-Wirtschaft in den Regionen“ (Link)

Bitte berücksichtigen Sie, dass aufgrund der aktuellen Vorgaben die Anzahl der verfügbaren Präsenz-Tickets begrenzt ist. Gegebenenfalls führen wir daher eine Warteliste, die nach chronologischem Eingang der Bestellungen berücksichtigt wird.
Rückfragen richten Sie bitte gern per Mail (Link) an uns.

H2.0-Konferenz 2021

Die bundesweit ausgerichtete Konferenz  steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Bernd Buchholz, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein, und Jan Philipp Albrecht, Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein. Die ganztägige Fachkonferenz findet am Montag, den 13. September 2021 im Nordsee-Congress-Centrum der Messe Husum statt.

Im Fokus stehen die wirtschafts- und energiepolitische Bedeutung und der aktuelle Stand der Wasserstoffaktivitäten in Norddeutschland sowie bundesweit und international. An dem  Eröffnungstalk werden innerhalb der Ministerrunde (bis 11:00 Uhr)

  • Minister Jan-Philipp Albrecht (Schleswig-Holstein)
  • Minister Dr. Bernd Buchholz (Schleswig-Holstein)
  • Senatorin Kristina Vogt (Bremen)
  • Senator Michael Westhagemann (Hamburg) sowie
  • digital: Minister Dr. Bernd Althusmann (Nds.) und Minister Christian Pegel (Mecklenburg-Vorpommern)

teilnehmen. Im Anschluss werden (bis 12:00 Uhr) die H2-Strategien im Norden thematisiert und aus dem Prozess der Norddeutschen Wasserstoffstrategie (NDWS) berichtet:

  • MELUND Dr. Markus Hirschfeld (Schleswig-Holstein)
  • NDWS-Handlungsfeld 1: Wasserstoff-Infrastruktur
  • NDWS-Handlungsfeld 2: Wertschöpfung durch Wasserstoff
  • NDWS-Handlungsfeld 3: Wasserstoff in Richtlinien, Vorschriften und Programmen
  • NDWS-Handlungsfeld 4: Wasserstoff-Akzeptanz und Bildung

Das weitere Konferenzprogramm umfasst darüberhinaus:

13:00 - 15:00 Uhr: „H2-Projekte aus den Regionen“ aus ganz Deutschland:

  • NOW GmbH, Kurt-Christoph von Knobelsdorff sowie Praxisbericht „HYPerformer“ und Gesprächsrunde „Hyland 1.0 meets Hyland 2.0“
  • Clean Energy Partnership (CEP), Jörg Starr
  • watt_2.0 e.V.: Praxisberichte von eFarming GmbH & Co KG, Energieküste, Fronius Deutschland GmbH, H-TEC SYSTEMS GmbH, Hypion GmbH, Resato International BV

15:30 - 16:30 Uhr: „Energieerzeugung als Basis für grünen H2"

  • Photovoltaik: Lausitz, Gemeinde Schipkau
  • Windenergie: „AquaVentus: Grüner Wasserstoff von der Nordsee“: Jimmie Langham, AquaVentus e.V. (weitere Infos zu AquaVentus)
  • Europa: Brande/Dänemark: Gunnar Liehr, Siemens Gamesa Renewable Energy Gmbh & Co. KG

17:00 - 18:00 Uhr: Der Weg zur grünen H2-Wirtschaft"

  • Impulsvortrag und „Abschlussrunde: Der Weg zum Ziel"


Die Veranstalter, die Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW GmbH), das Clean Energy Partnership (CEP), die Messe Husum & Congress und der Erneuerbare-Energien-Branchenverband watt_2.0 e.V. richten die ganztägige Hybrid-Fachkonferenz unter der Moderation von Ulrich Walter aus.

Das Vortragsprogramm wird erweitert um eine umfangreiche Begleitausstellung mit Unternehmens-Vertretern der Wasserstoff- und wasserstoffnahen Branchen. Zusätzlich führt das Enterprise Europe Network / WTSH GmbH die Kooperationsbörse durch, die als wichtiger Treffpunkt zum Knüpfen erstklassiger Branchenkontakte und gezielter Erweiterung des eigenen Netzwerkes dient.


Ansprechpartner
:
Mai-Inken Knackfuß (Geschäftsführung watt_2.0 e.V.)
Telefon: 04671 60 74 234
Mail: m.knackfuss(at)watt20.de

H2.0-Konferenz: Mit Unterstützung von
 
Norddeutschland prädestiniert für grüne H2-Wirtschaft

Zum zweiten Mal realisierte der Erneuerbare-Energien-Branchenverband watt_2.0 e.V. die bundesweit ausgerichtete H2.0-Konferenz „Grüne Wasserstoff-Wirtschaft in den Regionen“, um den aktuellen Stand der Aktivitäten in Norddeutschland sowie bundesweit und international darzustellen. Coronabedingt fand die Fachkonferenz am 12. November 2020 für Teilnehmer ausschließlich digital per Live-Stream statt, während die Minister und ein Großteil der Referenten den Sitzungssaal in der Messe Husum & Congress auf Abstand füllten.

Die Relevanz des Themas Wasserstoff wurde durch die Teilnahme gleich zweier Landesminister deutlich: Schirmherr Dr. Bernd Buchholz, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein, und Jan Philipp Albrecht, Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein waren persönlich vor Ort und berichteten aus den Ministerien.

Der Norden kann Wasserstoff
In seiner Begrüßung betonte Minister Buchholz die klima- und wirtschaftspolitische Bedeutung grünen Wasserstoffs. „Der Aufbau einer H2-Wirtschaft ist eine enorme Chance für die Region und muss dringend genutzt werden“, betonte Buchholz. „Norddeutschland ist geradezu prädestiniert dafür. Auch deshalb haben die Wirtschaftsministerien der Nordländer eine gemeinsame Wasserstoffstrategie entwickelt.“ Damit dieser Prozess erfolgreich sei, erfordere es einer industriepolitischen Positionierung. „Eine EEG-Umlage für regenerativ produziertem Wasserstoff ist nicht sinnvoll,“ so Buchholz. Das habe auch die Bundespolitik verstanden und korrigiere den regulatorischen Rahmen dementsprechend. Ziel sei, derzeit noch recht „kleinteilige“ Wasserstoff-Projekte auf Großanlagen zu skalieren, um marktwirtschaftliche Relevanz zu erhalten. „Dabei wird nur eine Wasserstoffwirtschaft, die ohne dauerhafte Förderung existieren kann, langfristig erfolgreich sein,“ so der Wirtschaftsminister. Eine Debatte, welche Einsatzmöglichkeiten für Wasserstoff man anstreben solle und welche nicht, sei nicht zielführend. Stattdessen sollten Angebot und Nachfrage die Entwicklungen lenken und die H2-Wirtschaft in den Regionen mitgestalten.

Grüner Wasserstoff startet jetzt

Dass insbesondere Schleswig-Holstein für die grüne Wasserstoff-Wirtschaft gut aufgestellt sei, verdeutlichte der Umweltminister Jan Philipp Albrecht. „Wir befinden uns jetzt an dem entscheidenden Punkt, an dem grün produzierter Wasserstoff in industriellen Herstellungsprozessen und im Verkehrssektor an Bedeutung gewinnt,“ so Albrecht. Bundes- und europaweit entstünden zahlreiche neue Anwendungen, „doch auch hier vor Ort findet Innovation statt und die Akteure stehen in den Startlöchern.“ Das Land traue sich zu, betonte Albrecht, die Technologien in die Umsetzung zu bringen. Daher wurde auch eine Landeswasserstoffstrategie entwickelt, mit der sich Schleswig-Holstein als Standort der Wasserstoffwirtschaft positionieren und seine Stärken herausstellen wolle. „Schleswig-Holstein verfügt über genügend Überschussstrom für die Elektrolyse. Wir können damit die Dekarbonisierung in alle Sektoren bringen,“ so Albrecht. „Denn Grüner Wasserstoff ist ein zentraler Baustein der Energiewende. Ihn gilt es jetzt zu entwickeln.“ Damit das System der Marktwirtschaft zum Tragen kommen könne, müssten die massiven Marktverzerrungen, bedingt durch Abgaben und Umlagen, schnellstmöglich beseitigt werden. Neben der aktiven Beteiligung auf Bundesebene bemühe sich das Land innerhalb der neu geschaffenen zentralen Koordinierungsstelle und mit rund 30 Millionen Euro Fördergeldern des Landes Schleswig-Holstein um die Gestaltung der Rahmenbedingungen zugunsten der grünen Wasserstoffwirtschaft. „Die Wettbewerbsfähigkeit muss jetzt hergestellt werden,“ so Albrechts Fazit. „Jetzt gilt es, diejenigen Projekte in Schleswig-Holstein, die bereits realisierbar sind, bestmöglich voranzubringen.“

Nationale Investitionen
Einen Einblick in nationale Fördermöglichkeiten ermöglichte Kurt-Christoph von Knobelsdorff, Geschäftsführer der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW GmbH) und damit einer der Gastgeber der Konferenz. Das Nationale Innovationsprogramm der Bundesregierung (Laufzeit von 2016 bis 2026) unterstützt bundesweit Projekte mit einem dreistufigen Förderprogramm HyLand. Eine Fortführung der HyLand-Programme über das Jahr 2026 hinaus, stellte von Knobelsdorff in Aussicht. Im weiteren Konferenzverlauf wurden europaweite Kooperationen vorgestellt und Einblicke in HYLand-Projekte aus den Regionen Heide, Kiel, Emsland, Rhein und Neckar gegeben. Status-Quo-Berichte der H2-Wirtschaft umfassten die Genehmigungspraxis, Zuliefererindustrie, Elektrolyse-Prozess, die Märkte Verkehr (Bus, LKW, Nutz- und Sonderfahrzeuge etc.) und Wärme. Der abschließende Themenblock „Politik, Strategie und H2-Kooperationen“ ermöglichte die Vorstellung der bundes- und landesweiten Handlungsansätze u.a. anhand der schleswig-holsteinischen Strategie, der vorgesehenen konkreten Maßnahmen von Seiten der Landesregierung und der Positionen der IHK Nord, die sich aktiv für die Vernetzung der Akteure engagiert.

Wasserstoff für die Zukunft
Ove Petersen, watt_2.0-Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer der GP JOULE GmbH, betonte in der Abschlussrunde die Notwendigkeit von einheitlichen Rahmenbedingungen für die Akteure in der Wasserstoffwirtschaft. Damit würde der Wettbewerb der Wasserstoffakteure bzw. Wasserstoffprojekte untereinander deutlich geringer ausfallen und zusätzliche wichtige Synergien zwischen den Projekten und Projektpartner auslösen. „Aufgrund der ausgiebigen Förderbedingungen der Bundesregierung ist mittlerweile ein wichtiger einheitlicher Rahmen gesteckt“ so Petersen. „Nun ist es wichtig, dass ein einheitlicher und damit vereinfachter Rahmen im Bereich der Genehmigungsverfahren vorherrscht, damit nicht nur Pilotprojekte entstehen können, sondern flächendeckend Wasserstoffprojekte angeschoben werden.“ Neben freiem Marktzugang sei Sektorkopplung das Gebot der Stunde. „Strom, Wasserstoff und Wärme müssen künftig immer zusammen gedacht werden.“ Eine Diskussion, ob im Land genügend Strom zur Verfügung stehe, sei nicht zielführend. Denn Wasserstoff aus dem Ausland zu importieren statt in Deutschland zu produzieren, sei auf lange Sicht der teuerste Weg. Schleswig-Holstein gebe das beste Beispiel, wie die Energiewende erfolgreich angegangen und Wertschöpfung in der Region geschaffen werde. „Die jüngsten Entwicklungen zeigen,“ so Petersen „dass Schleswig-Holstein alle selbstgesteckten Energieziele übertreffen kann, inklusive einer smarten Integration von Wind- und Solarenergie.“ Nun gelte es, einen Schritt weiter in Richtung Zukunft zu denken, um Wasserstoff langfristig in allen Sektoren zu installieren und als günstigen Rohstoff zu produzieren. Diesen vorausschauenden Aspekten wolle sich die H2.0- Konferenz im kommenden Jahr widmen.

Klaus Liermann kündigte als Mitveranstalter und Geschäftsführer der Messe Husum & Congress GmbH & Co. KG die dritte H2.0-Konferenz für Montag, den 13. September 2021, am Vortag der Messe „Husum Wind“ an. Die Veranstalter, die Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW GmbH), das Clean Energy Partnership (CEP), die Messe Husum & Congress GmbH & Co. KG und der Erneuerbare-Energien-Branchenverband watt_2.0 e.V. planen erneut die Ausrichtung der Fachkonferenz unter der Moderation von Ulrich Walter.

Digital und interaktiv
Über den Live-Stream, der mit Unterstützung des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung realisiert wurde, beteiligten sich digitale Konferenzteilnehmende aus Wirtschaft, Industrie, Institutionen und Politik aus ganz Deutschland. Zur interaktiven Beteiligung stand digitale Kommunikationstechnik zur Verfügung, sodass auch während der Vorträge Fragen an die Referent*innen gestellt werden konnten. Die Möglichkeit zum Netzwerken wurde per digitaler Kooperationsbörse umgesetzt: Als Teil der H2.0-Konferenz führte das Enterprise Europe Network / WTSH GmbH ein sogenanntes Matchmaking durch, über das Branchenkontakte aufgebaut werden konnten. Die ursprünglich als Präsenzveranstaltung geplante umfangreiche Begleitausstellung mit 27 Unternehmens-Vertretern der Wasserstoff- und wasserstoffnahen Branchen fand ebenfalls im digitalen Raum statt.

Ansprechpartner
:
Mai-Inken Knackfuß (Geschäftsführung watt_2.0 e.V.)
Telefon: 04671 60 74 234
Mail: m.knackfuss(at)watt20.de

H2.0-Konferenz 2020: Best Practice und Status Quo

Die diesjährige H2.0-Konferenz"Grüne Wasserstoff-Wirtschaft in den Regionen" steht unter der Schirmherrschaft des Wirtschaftsministers Schleswig-Holsteins, Dr. Bernd Buchholz, und fand am Donnerstag, den 12. November 2020 von 9:45 bis 18 Uhr unter Teilnahme der Referenten und Gäste für mehr als 250 Besucher als Digital-Konferenz statt. (Foto: watt_2.0 e.V./ Jan-Henrik Konitzki)

Die Veranstalter, die Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW GmbH), das Clean Energy Partnership (CEP), die Messe Husum & Congress und der Erneuerbare-Energien-Branchenverband watt_2.0 e.V. richteten erneut eine bundesweite Fachkonferenz unter der Moderation von Ulrich Walter  aus.

Das Programm mit dem Fokus auf die „Grüne Wasserstoff-Wirtschaft in den Regionen“ umfasste unterschiedliche Projektvorstellungen und praxisnahe Berichte über den Status Quo der bundesdeutschen Wasserstoffaktivitäten. Erwartet werden Konferenzteilnehmer aus der Wirtschaft, Industrie, Institution und Politik aus ganz Deutschland.

Programmablauf (Stand 12. November 2020)

  • 9:45 Uhr: Begrüßung Frank Groneberg, watt_2.0 e.V./SPR Energie GmbH
    9:50 Uhr: Grußworte:Schirmherr Dr. Bernd Buchholz, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein
    10:05 Uhr: „H2-Strategie des Landes Schleswig-Holstein": Jan Philipp Albrecht, Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein
    10:20 Uhr: Nationales Innovationsprogramm – Aufbau von Wasserstoffregionen in Deutschland: Kurt-Christoph von Knobelsdorff, NOW GmbH
    10:30 Uhr: Kurs auf Wasserstoff! Branchenübergreifend die Mobilität verändern (live digital): Jörg Starr , Clean Energy Partnership (CEP)
    10:40 Uhr: Wasserstoff in China (Videovortrag): Prof. Wang Hong, Repräsentant der WTSH in China
    10:50 Uhr: Wasserstoffkorridor – ein grenzübergreifendes Projekt in der STRING Region (live digital): Stella Bücker, STRING
    11:00 Uhr: Aktuelle Entwicklungen rundum Wasserstoff im Hydrogen Valley der Nördlichen Niederlande (live digital): Christoph Tönjes, Referent Energiepolitik und Wasserstoff“, Provinz Drenthe

  • 11:10 Uhr
    „H2-Regionen in Deutschland":
    HYStarter: KielRegion: Mitten drin im echten Norden (live digital):
    Henning Bergmann, KielRegion GmbH
    HYExperts: Wasserstoffregion Emsland: Dr. Tim Husmann, IT-Dienstleistungsgesellschaft mbH Emsland
    HYPerformer: H2Rivers -Supermolekül an Rhein und Neckar (live digital): 
    Lukas Haase , H2Rivers
    Reallabor WESTKÜSTE100 - Wasserstoff als Bindeglied dekarbonisierter Wertschöpfungsketten (live digital):
    Martin Eckhard, Entwicklungsagentur Region Heide AöR


  • 12:00 Uhr Mittagsimbiss

  • 13:00 Uhr
    „H2-Wirtschaft: Status Quo“:
    Portal Green – Leitfaden für Genehmigung, Bau & Betrieb von Power to Gas Anlagen (live digital): Felix Künkel
    , Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW)
    Wasserstofferzeugung mit Elektrolyse – Technik und Umsetzung:  Jean-Marie Poignon, H-TEC Systems GmbH
    Mobilitätswende durch Einsatz von Wasserstoff aus der Stromveredelung: Reinhard Christiansen, Windpark Ellhöft GmbH & Co KG
    Sektorkopplung in der Praxis – Einspeisung von H2 ins Erdgasnetz Brunsbüttel: Tim Brandt,  Wind to Gas  Energy GmbH & Co KG
    Wasserstoff als Chance für die deutsche Zulieferer-Industrie (live digital): Dr. Stefan Hornauer, ElringKlinger AG
    eFarm in Nordfriesland: Der ÖPNV als Treiber regionaler Wasserstoff-Ökosysteme: Dr. Fabian Sösemann, eFarm/GP JOULE GmbH
    Bluepower Alternative Antriebstechnik für Nutzfahrzeuge mit Brennstoffzelle: Burkhard Oppmann, FAUN Umwelttechnik GmbH & Co. KG
    Nachhaltiger Warentransport mit Wasserstoff-LKWs und Wertschöpfung: das Modell Schweiz (live digital): Rolf Huber , H2 Energy AG
    Praxis-Umsetzung zum Einsatz von Wasserstoff im LKW-Verkehr in Schleswig-Holstein – Hub Neumünster: Holger Matzen, Herbert Voigt GmbH & Co KG
    Potenziale von grünem Wasserstoff für eine dekarbonisierte Industrie am Beispiel Norddeutsches Reallabor (live digital): Marleen Marks, HanseWerk AG

  • 15:30 Kaffeepause

  • 16:00 Uhr
    „Politik, Strategien und H2-Kooperationen“:

    16:00 Uhr: Rechtliche Betrachtung: Status Quo und Handlungsbedarf:
    Planungs- und Genehmigungsrecht: Dr. Fabian Sösemann, GP JOULE GmbH,
    Energie- und Regulierungsrecht: Dr. Christian Buchmüller, ITE Fachhochschule Westküste
    16:15 Uhr: Darstellung der Wasserstoffstrategie der Norddeutschen Bundesländer: Dr. Stefan Tobias,  Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein
    16:30 Uhr: Wasserstoff für Schleswig-Holstein: Ziele und strategische Handlungsfelder: Dr. Markus Hirschfeld, Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein
    16:45 Uhr: Norddeutschland als Vorreiter beim Wasserstoff: Die Positionen der IHK Nord, Björn Meyer, Federführungsreferent Energie und Industrie, IHK Nord
    17:00 Uhr: Klimaneutralität für alle Sektoren zur Erfolgsgeschichte machen: Die Power to X Allianz (live digital): Melanie Form, Power to X Allianz / Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany e.V.


    17:15 Uhr:
    In den abschließenden Gesprächsrunden erörtern die Akteure gemeinsame Ansätze und Handlungsspielräume zur Umsetzung der grünen Wasserstoff-Wirtschaft


    Philipp Braunsdorf, NOW GmbH
    Melanie Form, Power to X Allianz / Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany e.V.
    Dr. Markus Hirschfeld, Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein
    Björn Meyer, Federführungsreferent Energie und Industrie, IHK Nord
    Ove Petersen, watt_2.0 e.V./ GP JOULE GmbH
    Jörg Starr Clean Energy Partnership (CEP)/Audi AG
    Dr. Stefan Tobias, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein

  • 18:00 Uhr Konferenzende

Teilnehmer der Begleitausstellung:

Bauernblatt GmbH
CEP Clean Energy Partnership
Deutsche Kreditbank AG
egeb Entwicklungsgesellschaft Brunsbüttel
EcoWert360° GmbH
Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein EE.SH
ees e.V.
Energieagentur der Investitionsbank Schleswig-Holstein
Energieküste
FAUN Umwelttechnik GmbH & Co. KG
GP JOULE GmbH
GAB GmbH
Haller Energiefreiheit GmbH
Hansewerk AG
H2 Mobility
H-TEC Systems GmbH
IHK Schleswig-Holstein
Landesverband Erneuerbare Energien e.V.
Messe Husum & Congress GmbH & Co. KG
Power-to-X- Allianz
Recase Regenerative Energien GmbH
Resato International BV
S.A.T. Sonnen- & AlternativTechnik GmbH & Co KG
SPR Energie GmbH
NOW GmbH
VR Bank Westküste eG
Windpark Ellhöft GmbH & Co KG




Parallel zur H2.0 Konferenz sowie am Freitag, den 13. November 2020 führt das Enterprise Europe Network / WTSH GmbH eine Kooperationsbörse durch, die als wichtiger Treffpunkt zum Knüpfen erstklassiger Branchenkontakte und gezielter Erweiterung des eigenen Netzwerkes dient .

H2.0-Konferenz: Mit Unterstützung von
Nachlese: H2.0 Konferenz 2019

Rund 250 Teilnehmer verfolgten am 21. März 2019 die H2.0-Konferenz „Grüne Wasserstoff-Wirtschaft in den Regionen“ (Programm), die unter der Schirmherrschaft des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther stand, im NordseeCongressCentrum der Messe in Husum. Im Rahmen der halbtägigen Konferenz wurde behandelt, was heute in welchen Teilen Deutschlands und der Welt bereits umgesetzt wird und welche Erfolgsmodelle im Fokus stehen.

30 Referenten und Podiumsgäste erläuterten die Bedeutung der Nutzung von grünem Strom in Wasserstoff als eine Voraussetzung für den Erfolg der Energiewende und wie Elektrolyseure die Basis für die Integration der erneuerbaren Energien in den Strom- und Wärmemarkt, die Mobilität und die Industrie schaffen können.

(Fotos: GP JOULE/Birresborn/Oestreich)





H2.0 Konferenz „Grüne Wasserstoff-Wirtschaft in den Regionen“

Zukunftsgerichtet, nachhaltig und systemdienlich: Die Umwandlung von grünem Strom in Wasserstoff ist eine Voraussetzung für den Erfolg der Energiewende – für die Abkehr von fossilen und nuklearen Brennstoffen. Elektrolyseure schaffen die Basis für die Integration der erneuerbaren Energien in den Strom- und Wärmemarkt, die Mobilität und die Industrie.Die H2.0-Konferenz „Grüne Wasserstoff-Wirtschaft in den Regionen“ (Programm, Stand 13. März 2019), die unter der Schirmherrschaft des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther steht, behandelt, was heute in welchen Teilen Deutschlands und der Welt bereits umgesetzt wird und welche Erfolgsmodelle im Fokus stehen und findet am Donnerstag, 21. März 2019 von 12 bis 18:30 Uhr im NordseeCongressCentrum der Messe in Husum, Am Messeplatz 12 - 18, statt.

Ihre Anmeldung zur Konferenz richten Sie bitte an Mai-Inken Knackfuß (LINK)

Weitere Informationen zum Download


Grußwort: Schirmherr Daniel Günther

Mit dem Ausstieg aus der Kernenergie und der Kohlenutzung wird es zukünftig noch stärker darum gehen, die gesamte Breite Erneuerbarer Energien zu erfassen und tragfähige Lösungen anzubieten.

Schon heute erzeugen wir in Schleswig-Holstein mehr Energie aus Wind, Sonne und Biomasse als wir in unserem Land verbrauchen. Um diese Energie künftig effizienter zu nutzen, brauchen wir einen zügigen bundesweiten Ausbau der Stromnetze. Bis dieser umgesetzt ist, müssen parallel die Potenziale zuschaltbarer Lasten besser genutzt werden.

Dabei geht es etwa um die Sektorenkopplung. Sie beinhaltet alle Technologien, die dazu beitragen können, einen marktgerechten Pfad für die Energiewandlung in Wärme, Mobilität oder industrielle Anwendungen zu finden. Ein weiterer Ansatz ist „Power to Gas“. Der Energieträger Wasserstoff als chemischer Grundstoff, insbesondere aus Erneuerbaren Energien, bietet Chancen für zusätzliche Wertschöpfung in den Regionen.

So wurden in Schleswig-Holstein erste Wasserstofftankstellen in Betrieb genommen, erste Elektrolyseanlagen wurden etabliert, Brennstoffzellenfahrzeuge werden eingesetzt und die Einspeisung von Wasserstoff in das Erdgasnetz läuft.

Wichtig ist jetzt, dass Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Anlagen weiter verbessert werden, damit sich „Power to Gas“ im Wettbewerb der Technologie durchsetzt. Hier ist nicht nur unternehmerischer Erfindungsgeist gefragt; erforderlich ist auch ein innovationsfreundlicheres System der Abgaben und Umlagen.

Mit der nun jährlich wiederkehrenden „H2.0-Konferenz“ als einer Konferenz der Praktiker und einer Reihe konkreter Projekte in unserem Bundesland darf Schleswig-Holstein sich zu den Treibern für eine Zukunft mit grünem Wasserstoff zählen. Wir freuen uns, im März wieder zum Treffpunkt für die internationale Wasserstoffwelt zu werden und auf einen interessanten Diskurs.

Daniel Günther
Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein


Bildrechte: Frank Peter

 

 

H2.0 Konferenz 2018
„Grüner Wasserstoff: Rohstoff des echten Nordens“
Konferenz "Grüner Wasserstoff: Rohstoff des echten Nordens"
Ove Petersen, GP JOULE GmbH, und Minister Dr. Bernd Buchholz (vlnr)
Foto: GP JOULE GmbH / Rainer Jensen

Das Schwerpunktthema des „watt_2.0-Branchentreff“ am ersten Messetag, Donnerstag, 15. März 2018 war die Konferenz „Grüner Wasserstoff: Rohstoff des echten Nordens“ und  startete mit einem Podiumsgespräch auf dem Forum des Gemeinschaftsstandes in Halle 1: Gäste des Podiums waren der schleswig-holsteinische Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz, die Oberbürgermeisterin der Stadt Flensburg Simone Lange, Jürgen Wollschläger (Raffinerie Heide GmbH), Dr. Ulrich Bünger (Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH) und Ove Petersen (watt_2.0-Vorstandsvorsitzender und GP JOULE GmbH) und erörterten die Bedeutung und Potenziale des Energieträgers . (Foto: GP JOULE GmbH/ Rainer Jensen)(Download Presseankündigung)